Deutsche Rück

mit stabiler Geschäftsentwicklung 2015

Position in Zielmärkten gefestigt

Die Deutsche Rück hat ihren Kurs des ertragsorientierten Wachstums in einem schwierigen Marktumfeld fortgesetzt. Die Bruttobeitragseinnahmen des Konzerns, bestehend aus Deutsche Rückversicherung AG und der Tochtergesellschaft Deutsche Rückversicherung Schweiz AG, stiegen im Geschäftsjahr 2015 um 3,8 Prozent  auf rund 1,08 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss belief sich auf 14,3 Millionen Euro. Dem anhaltenden Druck auf Bedingungen und Konditionen sowie dem Niedrigzinsumfeld begegnete die Deutsche Rück mit einer unverändert selektiven Zeichnungspolitik. „Mit dieser Strategie konnten wir unsere Position im deutschen Heimatmarkt sowie in Mittel- und Osteuropa weiter ausbauen und unsere Substanz erneut stärken“, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Arno Junke.

Das Marktgeschehen war erneut geprägt durch ein Überangebot von Rückversicherungskapazitäten und begrenzten Möglichkeiten, qualitativ akzeptables Geschäft zu zeichnen. „Es ist uns dennoch gelungen, unsere Position in unseren Zielmärkten zu festigen und Geschäftsbeziehungen durch Neubeteiligungen, Anteilserhöhungen und Wachstum im Bestand weiter auszubauen“, berichtete Junke.

In der Nichtlebenrückversicherung profitierte die Deutsche Rück sowohl von Konditionenverbesserungen als auch von einem günstigeren Schadenverlauf. Die Bruttoschadenquote verbesserte sich aufgrund einer vergleichsweise moderaten  Schadenlast aus Elementargefahren und den Feuersparten von 70,1 Prozent auf 62,3 Prozent. Der positive Geschäftsverlauf zeigte sich auch in der Schaden-Kostenquote von brutto 94 Prozent in der Nichtlebenrückversicherung.

Auch das Lebensrückversicherungsgeschäft entwickelte sich erfreulich. „Unsere Angebote zur Absicherung biometrischer Risiken gaben Wachstumsimpulse, die wir vor allem bei bestehenden Zedenten zum Ausbau unseres Geschäftsvolumens nutzen konnten“, sagte Junke. Der Deutsche Rück Konzern konnte infolgedessen sein Geschäftsvolumen in der Lebensrückversicherung um mehr als 11 Prozent auf knapp 42 Millionen Euro steigern.

Verbesserte versicherungstechnische Rechnung

Die versicherungstechnische Nettorechnung vor Veränderung der Schwankungsrückstellungen verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr deutlich und schließt mit einem Fehlbetrag von 11,0 Millionen Euro. Aufgrund der Ergebnisverbesserungen waren den Schwankungsrückstellungen im Saldo 14,2 Millionen Euro zuzuführen. Nach Veränderung der Schwankungsrückstellungen und der ähnlichen Rückstellungen verblieb ein versicherungstechnischer Verlust von 25,2 Millionen Euro (Vorjahr:  –35,1 Millionen Euro).

Trotz des anhaltend niedrigen Zinsniveaus und der damit einhergehenden Verwerfungen an den Kapitalmärkten konnte die Deutsche Rück erneut ein solides Kapitalanlageergebnis mit einem laufenden Ertrag von 49,0 Millionen Euro erzielen.

Unter Einbeziehung des versicherungstechnischen Ergebnisses erzielte die Deutsche Rück ein Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 17,0 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss in Höhe von 14,3 Millionen Euro.

 

Entwicklung der gebuchten Bruttobeiträge 2011 - 2015

in Mio. €

Portefeuillestruktur 2015 (brutto)


Entwicklung der
Kapitalanlagen 2011 - 2015

in Mio. € (Jahresendstand ohne Depotforderungen)

Andreas Meinhardt

Pressesprecher und Leiter der Unternehmenskommunikation

Hansaallee 177
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 211 4554-123
E-Mail:andreas.meinhardt(at)deutscherueck.de