Magazin zum Geschäftsbericht

Risiken durchschauen

Risiken zu durchschauen und sie richtig zu bewerten ist nicht nur für Rückversicherer essentiell. Auch in diesem Jahr widmet sich die Deutsche Rück im Magazin zum Geschäftsbericht auf 20 Seiten dem Thema aus verschiedenen Perspektiven.

Wearables bieten eine sehr gut personalisierbare Schnittstelle zum Menschen. Doch Smartwatches und Fitnessarmbänder können uns auf Schritt und Tritt verfolgen. Die Deutsche Rück geht in der Reportage “Die Vermessung der Versicherten” der Frage nach, ob die neuen technischen Geräte Fluch oder Segen für die Versicherungsbranche sind.

Sommerunwetter haben die deutschen Versicherer in den letzten Jahren immer wieder hart getroffen. So kostete allein der Sommersturm Ela im letzten Jahr rund 650 Millionen Euro. Trotz der großen Schadenpotenziale durch Hagelunwetter können diese nach wie vor nur schwer eingeschätzt werden. Die Deutsche Rück schafft mit ihrem neuen Sommersturm-Modell Abhilfe.

Autonom fahrende Autos werden in der Kraftfahrtversicherung für erhebliche Veränderungen sorgen. Noch gilt in Deutschland die Gefährdungshaftung, egal wer am Steuer sitzt. Aber warum sollten der Fahrer oder der Halter für Unfälle haften, wenn sie gar nicht mehr ins Geschehen eingreifen können? Guido Kutschera, Geschäftsführer der DEKRA Automobil GmbH, und Ralf Meyer, Rechtsanwalt und Abteilungsdirektor Produktmanagement Kraftfahrt/Schadenmanagement bei der Deutschen Rück, bieten aktuelle Einschätzungen.

Es ist paradox: Alle finden die Berufsunfähigkeitsversicherung gut. Selbst die Verbraucherschützer empfehlen den Abschluss. Aber das Geschäft stagniert. Dabei ist der Bedarf erheblich. Die Deutsche Rück stellt das Konzept der Funktionellen Invaliditätsversicherung vor. Sie könnte Abhilfe schaffen.

Jan Stepic

Pressereferent in der Abteilung Unternehmenskommunikation

Hansaallee 177
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 211 4554-334
E-Mail: jan.stepic(at)deutscherueck.de